Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Krebsarten / Leukämie Lymphom / Myeloproliferative Syndrome

Myeloproliferative Syndrome

Myeloproliferative Syndrome

Die Myeloproliferativen Syndrome gehören zu den Blutkrankheiten (werden auch in aller Regel durch Hämatologen behandelt, nicht durch Onkologen). Dazu zählen die ET (Essentielle Thrombozythämie), die PV (Polycythaemia ruba vera) und verschiedene Myelofibrotische Formen (SMF, OMF usw.) oder Multiple Myeloische Formen. Chronisch ist MPD immer, kann jedoch auch akut auftreten und wird dann beispielsweise bei AML (Akute Myeloische Leukämie) mit Knochenmarktransplantationen behandelt. Information und Beratung grundsätzlicher Art bekommt Ihr deshalb auch bei der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe in Bonn.

mpn-netzwerk e.V.
Diese von Betroffenen erstellte Seite bietet verständliche Informationen zu den  myeloproliferativen Neoplasien: Essentielle Thrombozythämie, Polycathäemia vera und primäre Myelofibrose. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Online-Selbsthilfeinitiative beizutreten und dort mit Betroffenen und Angehörigen Informationen und Erfahrungen auszutauschen

onkopedia
Leitlinien Chronische Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)

Buchtipp

Verbraucherzentrale NRW: Ratgeber Ernährung bei Krebs.

Der Ratgeber „Wie ernähre ich mich bei Krebs? Was nützt, was nicht – praktische Hilfen für den Alltag“ hat 224 Seiten und kostet 19,90 Euro, als E-Book 15,99 Euro.
Bestellmöglichkeiten: Im Online-Shop unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de oder unter 0211 / 38 09-555. Der Ratgeber ist auch in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen und im Buchhandel erhältlich. 

Heilen lässt sich Krebs durch die Ernährung allein nicht. Aber angepasste Essgewohnheiten können Nebenwirkungen lindern, die Lebensqualität verbessern und den Heilungsprozess fördern.

Wie ernähre ich mich bei Krebs?