Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Leben mit Krebs / Nebenwirkungen / Fatigue

Fatigue

Fatigue Beratung Fatigue Sprechstunden Chronic Fatigue Syndrome

Schon während der Therapie, aber auch Jahre danach (Operation, Bestrahlung, Chemo) könnt ihr Euch schlapp und müde fühlen. Für diese Symptome gibt es einen Namen: Fatigue. Das Wort heisst "müde" oder "Müdigkeit". Oftmals ist die Fatigue auf eine Blutarmut (Anaemie) zurückzuführen. Das kann Euer Arzt mit einem Blutbild herausfinden. Schildert ihm Eure Symptome.

Fatigue gibt es in verschiedenen Stärken und Formen, ihre Anzeichen können sein:

  • Ihr habt keine Energie, selbst kürzeste Wege zu gehen
  • Ihr müsst Euch deutlich häufiger und schneller ausruhen.
  • Ihr habt Angst, Euch körperlich zu belasten weil Ihr fürchtet, die Müdigkeit könnte schlimmer werden
  • Ihr könnt Euch selbst einfache Sachverhalte nicht merken
  • Ihr könnt Euch nicht mehr auf Bücher oder Zeitschriften konzentrieren

Nicht selten kommen auch Probleme mit der Konzentration und dem Gedächtnis hinzu. Weitere Informationen und telefonsche Beratung erarbeitet vom Krebsinformationsdienst Heidelberg

Das Institut für Tumor-Fatigue-Forschung
hat gemeinsam mit der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. das Projekt „Tumor-Fatigue-Sprechstunde“ ins Leben gerufen.  Es werden kostenlose Tumor-Fatigue-Sprechstunden in Bayern und Franken angeboten. Die ärztlich geleiteten Sprechstunden umfassen (Differential-) Diagnostik,  Beratung, psychoonkologische Begleitung sowie das Angebot von Kursen.

Deutsche Fatigue Gesellschaft
bietet Infos, Adressen und die Möglichkeit, direkt Fragen zum Thema "Umgang mit Fatigue" zu stellen.

"unsichtbar" - ist ein Foto- und Ausstellungsprojekt zur tumorbedingten Fatigue/Erschöpfung nach Krebserkrankungen. Es werden  Betroffene für Portraits gesucht. Die Künstlerin Esther Beutz, selbst Betroffene,  möchte auf diese Weise auf das noch wenig erforschte Thema aufmerksam machen. Mehr...

Fatigatio e.V. Bundesverband Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS/CFIDS/ME) leistet vielfältige Öffentlichkeitsarbeit und unterstützt den Aufbau von Regionalgruppen, stellt Informationsmaterial gegen Unkostenbeitrag zur Verfügung und bietet telefonische Erstberatung an.
http://www.fatigatio.de

Arbeitskreis CFS Aktuell stellt Meldungen zur internationalen Forschung zum Chronic Fatigue Syndrome im deutschsprachigen Raum zur Verfügung. Darüber hinaus findet Ihr unter der Rubrik "Häufig gestellte Fragen" umfangreiche Informationen.
http://www.cfs-aktuell.de/index.htm

Cancernet
Linkt auf die englischsprachige Hintergrundinformation für med. Personal, hrsg. vom National Cancer Institute USA. Für Laien leider etwas weniger anschaulich.

Eine andere Krankheit, die aber ähnliche Probleme mit sich bringt und vergleichbares praktisches Umgehen erfordert

Arbeitsgemeinschaft AWMF
Neurasthenie (ICD-10 F48.0) / Chronic Fatigue Syndrome - im Rahmen der Evidenzbasierten Medizin eine Leitlinie zur Feststellung der Fatigue (nicht nur nach Krebs). Sehr wissenschaftlich.

http://www.cfs-portal.de/
Seite von Hans Sobetzko, Sportmediziner und Psychologe am Krankenhaus Rissen in Hamburg. Texte zur Differenzierung der unterschiedlichen Fatigue "Sorten", Kreatives zum Umgang mit der Krankheit (Buchtipp "Der Riese mit den schweren Schuhen" als Beschreibung der Symptome von Fatigue).

AACFS
Die American Association for Chronic Fatigue Syndrome (AACFS) ist eine Non-Profit Organisation, die sich für die Erforschung und Behandlung des Fatigue Syndroms einsetzt. Englisch.

alt.med.cfs
Newsgroup zum Thema Chronic Fatigue Syndrome, gegründet in 1992. Wer sich mit Newsgroups nicht auskennt, kann in google.de im "Groups" Verzeichnis mit dem Browser auf diese Gruppe zugreifen. Einfach "group:alt.med.cfs" auf der Registerkarte "Groups" eingeben. Die Einträge werden aufgelistet. Suchworte: Fatigue

Buchtipp

Buch-Cover

 

Keimarm kochen

Rezepte und Empfehlungen für Menschen mit Immunsuppression. Rezepte für die Zeit nach einer Transplantation oder wenn aus anderen Gründen keimarm und dabei vitaminreich und schmackhaft gegessen werden soll. Alltagstaugliche Tipps zu Hygiene und keimarmer Zubereitung: "Brat es, koch es, back es oder vergiss es". Die Rezepte in diesem Buch wurden von Ärzten des Universitätsklinikums Würzburg überprüft. Stephan Klein: Keimarm kochen, ISBN 978-3-00-046852-0, 16,95 €


Keimarm Kochen Website