Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Leben mit Krebs / Leib & Seele / Humor

Humor

 

Tumor und Humor - ist Euch schon aufgefallen, daß sie nur ein Buchstabe trennt? Lachen hält gesund, weiß der Volksmund. Und wer krank ist, muß noch lange keinen Trübsal blasen. Ein erfrischendes Lachen oder ein giggelndes Gekicher muntert alle auf und für einige Zeit sind Schmerzen oder schwarze Gedanken nicht mehr so wichtig. In den USA gibt es regelrechte Humortherapeuten.

In Basel tagte bis 1999 regelmäßig der Kongreß "Humor in der Therapie - die Heilkraft des Lachens". Die Humortherapie oder Gelotologie (von gelos=Gelächter) kann zwar nicht die strengen Kriterien der wissenschaftlichen Beweisführung erfüllen, zeigt aber durch einzelne positive Erfahrungen, dass "irgendetwas dran ist an der Sache".

humor.ch
Schweizer Forscher bieten Lachen auf ihrer ersten europäischen "Fröhlichkeitshomepage", mit den Hintergründen über den "echten" Patch Adams (seine eigene Website erreicht Ihr auf Englisch), dessen Wirken als amerikanischer Klinikclown in einem Hollywoodfilm verewigt wurde.

In Deutschland bezieht sich die Humortherapie bislang vor allem auf Kinderkrankenhäuser, in Wiesbaden witzelt z.B. der Verein "Die Clown-Doktoren" für kranke Kinder und Teenager. In Dresden gibt es die MEDIclowns für erwachsene Patienten und das Thema Humor im Genesungsprozess findet inzwischen auch Gehör in der Pflege. Das Bunte Bundes Bündnis (BuBuBü) ist ein Zusammenschluß weiterer Klinikclowns, dort findet Ihr u.a. eine Liste mit regionalen Ansprechpartnern, z.B. auch die Berliner Clown-Sprechstunde.

Ein internationales Projekt sind die "Rote Nasen", die vor allem in Österreich, Tschechien und Ungarn aktiv sind und Clowns in Kliniken schicken.

 

Termine
A Life In Death Fotografie-Ausstellung 10.04.2017 - 31.05.2017 — Waldemarstraße 17 – 10179 Berlin
Kommende Termine…
Buchtipp

Buch-Cover

 

Keimarm kochen

Rezepte und Empfehlungen für Menschen mit Immunsuppression. Rezepte für die Zeit nach einer Transplantation oder wenn aus anderen Gründen keimarm und dabei vitaminreich und schmackhaft gegessen werden soll. Alltagstaugliche Tipps zu Hygiene und keimarmer Zubereitung: "Brat es, koch es, back es oder vergiss es". Die Rezepte in diesem Buch wurden von Ärzten des Universitätsklinikums Würzburg überprüft. Stephan Klein: Keimarm kochen, ISBN 978-3-00-046852-0, 16,95 €


Keimarm Kochen Website