Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Behandlung / Studien

Studien

Krebsstudie Therapiestudie Studien finden Krebstudienregister

Therapiestudien

Therapiestudien gehören in den Bereich der angewandten Forschung, von der ein Krebspatient im Idealfall profitieren kann. In den Studien möchte man neue Behandlungsformen und neue Medikamente überprüfen, denn jedes in Deutschland neu zu gelassene Arzneimittel muss eingehend und zwar auch an Menschen überprüft werden.

Die Therapiestudien können die entscheidende neue Behandlung für die Patienten bedeuten, bei denen bisherige Therapien nicht angeschlagen haben. Ob Ihr an einer Therapiestudie teilnehmt, solltet Ihr Euch gut überlegen. Viele Patienten haben Angst teilzunehmen, denn bei neuen Therapiemethoden kann es auch unerwünschte, sogar bleibende Nebenwirkungen geben. Bevor Therapiestudien jedoch mit Menschen durchgeführt werden, wird die Wirkung der Mittel in Laboren und an Tieren getestet. Die Studien gibt es für vier verschiedene Phasen, von der Erprobung an einer kleinen Patientengruppe mit sehr experimentellem Charakter vor der offiziellen Zulassung eines Medikaments bis zu einer breiter angelegten Studie, die eine Therapie noch in den Einzelheiten nachbessern will. Im Internet werden Euch die Phasen I-IV auch immer wieder in den Suchmasken begegnen, deshalb in Kürze:

  • Phase I: In der Phase I wird eine neue Behandlungsmethode für Krankheitsformen erprobt, für die es bislang noch keine andere befriedigend wirkende Therapie gibt. In dieser Phase wird untersucht, ob eine neue Substanz wirkt, wie sie gegeben werden soll und welches die optimale Dosierung sein kann. In dieser Phase ist das Risiko für die Patienten eher hoch, keiner weifl mit absoluter Gewissheit, ob die Behandlung auch wie erhofft günstig wirkt. Andererseits kann bei Erfolg der Phase I Patienten früher oder überhaupt erst geholfen werden. Phase I-Studien werden nur an einer kleinen Zahl von ca. 10-20 Patienten durchgeführt.

  • Phase II: In dieser Phase werden die aus der Phase I gewonnenen Erkenntnisse vertieft und an einer gröfleren Patientengruppe (ca. 30-100) überprüft, um die Wirksamkeit sicherer nachzuweisen.

  • Phase III: In dieser Phase wird getestet, wie die neuen Medikamente oder Behandlungsmethoden in Vergleich zu der Standardtherapie wirken. Auch die Kombination mit anderen Medikamenten oder Behandlungsformen, wie z.B. Strahlentherapien, werden untersucht. An diesen Studien nehmen viele Patienten (bis zu 1000) und mehrere Kliniken teil, weshalb man auch von Multicenter-Studien spricht. Die Teilnehmer werden für die Vergleiche in Gruppen eingeteilt (neue Methode und Standardbehandlung).

  • Phase IV: Erst wenn ein Medikament zugelassen ist, werden die Therapiestudien der Phase IV durch die Behörden durchgeführt. In dieser Phase sollen breite Erfahrungen an bis zu 1000 Patienten in der alltäglichen Anwendung gesammelt werden. U.a. sollen seltene unerwünschte Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Therapien erkannt und ausgeschlossen werden. Man spricht auch von Therapieoptimierungsstudien. In der Regel wird Euch Euer Arzt fragen, ob Ihr an einer klinischen Studie teilnehmen wollt.

Alle Studien werden in sogenannten Studienprotokollen erfasst, fragt nach diesen Zusammenfassungen. Studien findet Ihr im Internet am besten in sogenannten Studienregistern, bei den Fachgesellschaften und in den drei Kompetenz-Netzen. Die Studienergebnisse werden später in Fachartikeln veröffentlicht.

Aber auch die Informationen der Patienten und Angehörigen können wichtig sein. Sie tauschen sich in Krebs-Foren über ihre Erfahrungen aus. Eine geeignete Studie zu finden, ist gar nicht einfach. Das hat mehrere Gründe: zum einen ist im Internet nur ein Teil der Studien verzeichnet, zum anderen gibt es bestimmte therapeutische Voraussetzungen, die von seiten der Patienten erfüllt sein müssen, z.B. sollten die Patienten zuvor keine oder nur kurze Standardtherapien bekommen haben. Nicht jeder Patient kommt für eine Studie in Frage, denn zu den medizinischen Fragestellungen gehören ganz bestimmte Anforderungen.

"Clinical trial" heisst eine Therapiestudie übrigens auf Englisch. Beachtet zu Medikamentenforschung auch das Thema in unserer Rubrik Medikamente.

Studien finden

Krebsinformationsdienst
Der Krebsinformationsdienst stellt umfassende Information zu Studien in der Krebsforschung bereit. Besonders wichtig die Entscheidungshilfe: Klinische Studien für Krebspatienten - wie entscheiden?

Deutsches Krebsstudienregister
Das Register der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) ist zwar nicht vollständig, dennoch finden Sie hier eine große Anzahl von verschiedenen Krebs-Therapiestudien. Ihr können suchen: nach der Art der Therapiestudie, z.B. multizentrisch, nach der Krankheit, z.B. Prostatakrebs, der Therapieform, dem Studienleiter, dem Wirkstoff oder dem Studientyp (also den Phasen).

Portal Viomedo
bietet eine Suchmaske zu klinischen Studien . Patienten können dort nach passenden Studien suchen und etwas über neue Behandlungsmethoden erfahren. Über das Portal kann direkt Kontakt zu den Studienärzten aufgenommen werden. Viomedo finanziert sich durch die Auftrageber klinischer Studien wie Pharmafirmen, Forschungseinrichtungen sowie wissenschaftlich tätige Ärzte.

Damit Krebs-Studien in Deutschland noch sicherer werden, hat die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Ende 1998 das "Studienhaus Onkologie" gegründet. Das Studienhaus Onkologie nimmt u. a. die Registrierung von Studien zur Behandlung und Diagnose von Krebserkrankungen im Deutschen Krebstudienregister vor.

Cochrane Group
Um einen Überblick über die Vielzahl der Veröffentlichungen und Erkenntnissen aus Studien zu erhalten gibt es sogenannte "Reviews", also Zusammenfassungen und Vergleiche bestehender Arbeiten zu einem Thema (z.B. Brustkrebs).Bisher noch auf Englisch gibt es hier einige Reviews spezieller Arbeitsgruppen (z.B. zu Lymphomen), Erklärung der unterschiedlichen Qualitätsstufen von Studien (Evidenzlevel) sowie einen Überblick über Evidenzbasierte Medizin.

Kompetenznetze
Initiiert und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gibt es derzeit 21 Kompetenznetze in der Medizin zu verschiedenen Krankheitsbildern. In der Dachorganisation TMF e.V. arbeiten die Kompetenznetze mit weiteren medizinischen Forschungsverbünden zusammen, um übergreifende Fragen zu lösen und Qualitätsstandards weiterzuentwickeln.
Kompetenznetz Akute und chronische Leukämien
Kompetenznetz Maligne Lymphome
Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Kompetenznetz Asthma / COPD

Fachgesellschaften informieren ebenfalls zu Studien.

AIO
Die Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (AIO) sieht ihre wichtigsten Aufgaben in der Durchführung von klinischen Studien.

AUO
Die Arbeitsgemeinschaft für Urologische Onkologie informiert über Studien zu Krebs der Hoden, Niere, Blase und Prostata. Gut ist auch der Zugriff, zu den abgelehnten, abgebrochenen und beendeten Studien.

ADO
Die Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Onkologie kümmert sich um Studien vom Melanom bis zum Plattenepithelkarzinom.

 

Deutsches Krebsforschungszentrum
Auf der Website des DKFZ findet Ihr unter "Forschungsschwerpunkte und Abteilungen" die einzelnen Arbeitsbereiche, die von Diagnostik und experimenteller Therapie, Tumorzellregulation bis zur angewandten Tumorvirologie reichen. Studien und Studienergebnisse gibt es auf den Unterseiten oder auch über die Sitesuche auf der Startseite.

Deutsche Kinderkrebsstiftung
Die Stiftung kümmert sich um Krebs bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, unterstützt Therapiestudien durch finanzielle Mittel und kann Kontakt zu diesen Studienzentren vermitteln. Auf ihrer Website gibt es unter "Forschung" Informationen dazu.

Deutsche Hirntumorhilfe
Gerade für Hirntumorpatienten können experimentelle Therapien entscheidende sein. Die Hirntumorhilfe weist unter "Studieninfo" auf Studien für Patienten mit bösartigen Gliomen hin.

Broschüren

Deutsche Krebshilfe
Eine gute Einführung über klinische Studien findet Ihr in der Broschüre "Klinische Studien - Die "blauen Ratgeber 60" der Deutschen Krebshilfe zum kostenlosen Bestellen oder Herunterladen.

Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa)
Die kostenfreie Neuauflage der vfa-Broschüre "Als Patient in einer klinischen Studie" informiert auis Sicht der pharmazeutischen Unternehmen über Chancen und Risiken einer klinischen Studie. Sie soll Patienten als Entscheidungshilfe zur Teilnahme an einer Studie dienen. Bestellung: telefonisch unter 030-20604-205 oder zum Herunterladen

Englische Links

Cancertrials (Englisch)
Cancertrials ist ein Angebot des NCIs, dem National Cancer Institute in den USA. Die Website erklärt klinische Studien und hat eine gut geführte Datenbank, in der Ihr u.a. nach Krebsart und Studienart suchen könnt. Klickt auf "finding trials" und anschlieflend auf "PDQ search form", was Euch eine Suchmaske öffnet.

Clinical Trials (Englisch)
"Linking patients to medical research", also Patienten mit der medizinischen Forschung zu vernetzen, ist das Ziel des amerikanischen National Institutes of Health, das eine umfangreiche Datenbank zu klinischen Studien entwickelt hat. Clinical trials enthält zu Krebs etwas mehr Studien als Cancertrials, beide werden ständig aktualisiert.

EORTC Clinical Studies (Englisch)
Die European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) kümmert sich um die Verbesserung der Krebstherapien. Unter "Protocolls" (Studienprotokolle), findet Ihr eine Datenbank, in der Ihr u.a. nach group, tumor site und treatment suchen können. Jeder Studie ist eine Nummer zugewiesen, auf die Ihr klicken müßt, um an das eigentliche Dokument zu gelangen. In "Patients Info" findet Ihr zudem eine Broschüre über klinische Studien als pdf-Datei.  Hier der direkte Link zur Liste der Studien nach Tumorarten.

Buchtipp

Buch-Cover

 

Keimarm kochen

Rezepte und Empfehlungen für Menschen mit Immunsuppression. Rezepte für die Zeit nach einer Transplantation oder wenn aus anderen Gründen keimarm und dabei vitaminreich und schmackhaft gegessen werden soll. Alltagstaugliche Tipps zu Hygiene und keimarmer Zubereitung: "Brat es, koch es, back es oder vergiss es". Die Rezepte in diesem Buch wurden von Ärzten des Universitätsklinikums Würzburg überprüft. Stephan Klein: Keimarm kochen, ISBN 978-3-00-046852-0, 16,95 €


Keimarm Kochen Website