Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Rat und Hilfe / Soziales

Soziales

Arbeitslosengeld II, Berufliche Integration, EU-Rente, Hartz IV, Pflege, Rente, SGB, Sozialberatung, Sozialhilfe, Sozialrecht, Sozialversicherung,

Sozialrecht

Beratungsangebote und Broschüren zu sozialrechtlichen Fragen: Beruf, Haushalt, Lebensunterhalt, Nachsorge, Patientenrecht, Pflege, Rehabilitation, Schwerbehinderung, Schuldnerberatung, Sozialhilfe


Einführung

Als Krebspatienten habt Ihr Anspruch auf soziale  Leistungen, die Euch bei der Frage "wie finanziere ich jetzt meinen Alltag" weiterhelfen. In jedem Bundesland ist die Beratung anders organisiert. Ihr findet unter Beratung die Anbieter in Eurer Region und bundesweite Hotlines. In Krebs allgemein sind einige Anbieter genauer beschrieben.

In der Klinik informieren die Mitarbeiter des Krankenhaus-Sozialdienstes. Außerhalb des Krankenhauses verschiedene andere Stellen, z.B. Eure Krankenkasse, Euer Rentenversicherungsträger, z.B. die Deutsche Rentenversicherung, das Sozialamt, Gesundheits- und Umweltsamt, das Versorgungsamt, das Integrationsamt und Sozialstationen.

Das Dienstleistungsportal des Bundes
Nennt sich auch "der schnelle Zugang zu allen behördlichen Informationen und Service-Angeboten der Verwaltung" mit Links zu den Portalen der verschiedenen Bundesländer und Stadtstaaten.

Viele Städte und Gemeinden haben inzwischen eigene Portale mit Informationen über ihre Ämter und deren (sozialrechtlichen) Leistungen, z.B. Hamburg oder Berlin. Tippt einfach Eure Stadt oder Region in die Adressleiste des Browsers ein.

Expertenforum
Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse? des kommerziellen  Portals Lifeline, angeboten von BSMO (ein Unternehmen von BertelsmannSpringer und der DGN Services GmbH).

Kassenärztliche Bundesvereinigung
gibt aus eigener Sicht Antwort auf die Fragen: "Wie tickt eigentlich das Gesundheitswesen? Was ist die KBV, was tun die Krankenkassen etc.?"

Informationen und telefonische Beratung zu Sozial- und Patientenrecht bietet die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD-Beratungsstellen) an.

Broschüren und andere Quellen

Der Ratgeber Soziale Informationen  der Frauenselbsthilfe nach Krebs erscheint jährlich. Er berücksichtigt aktuelle Gesetzesänderungen und informiert ausführlich über Schwerbehindertenrecht, Angebote des Gesundheitssystems (z.B. Krebszentren), und Vieles mehr. Die Broschüre ist kostenfrei und kann online bestellt oder direkt heruntergeladen werden.

Wegweiser zu Sozialleistungen
aus der Reihe: Die blauen Ratgeber, Bd. 29/ Hrsg. Deutsche Krebshilfe e.V. online lesbar oder kostenlos per Telefon zu bestellen unter: 0228 / 729900.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt die CD "Informationen für behinderte Menschen" heraus. Sie beinhaltet mehrere Broschüren: Arbeitsplatz, Rehabilitation und Teilhabe, Behinderung. Ihr könnt die CD kostenfrei bestellen. Mehr dazu unter Service BmAS

Eltern krebskranker Kinder
Sozialrechtliche Informationen herausgegeben von der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Pharmaanbieter Roche
Aus Broschürenreihe "Den Alltag trotz Krebs bewältigen" könnt Ihr bestellen oder herunterladen: Hilfen für Krebspatienten im Rentenalter zum Umgang mit Krankenkassen, Ämtern, Versicherungen und Behörden sowie
Hilfen für Arbeitnehmer in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung

Schuldnerberatung

schuldnerberatungen.org
Verzeichnis staatlich anerkannter Schuldnerberatungsstellen

Das Forum Schuldnerberatung
bietet Diskussionsforen, eine Suchfunktion nach Adressen von Schuldnerberatungstellen und umfassende Information

Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung
Adressdatenbank für die Suche nach Beratungsstellen. Information für Berater zu: Rechtsprechung, Insolvenzverordnung, Sozial- und Rechtspolitik

Sozialhilfe Hartz IV

Wenn Ihr mittellos seid, wird Euch das Sozialamt finanziell helfen. Die Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz umfaßen z.B. GEZ-Befreiung, Telefongebührenermäßigung, Wohngeld, Kleidergeld u.v.m. Habt keine Scheu, danach zu fragen! Ihr befindet Euch in einer außergewöhnlichen Situation, in die Ihr unverschuldet geraten seid. Die Adressen und Telefonnummern der Sozialämter findet Ihr auf der Internetseite Eurer Stadt oder auf der Kreisseite.

Tacheles Erwerbslosenverein Tacheles - Informationen rund um SGB II, Sozialrecht, soziale Ausgrenzung und Gegenwehr

Förderverein gewerkschaftliche Arbeitslosenarbeit e.V. 

Hartz IV & ALG 2. Ihre Ansprüche, Rechte und Pflichten
Ratgeber von Rechtsanwalt Claus Murken. 4. Auflage 2016. Buch. 128 S. Kartoniert C.H.BECK ISBN 978-3-406-69153-9, 6,90 € Übersichtliches, brauchbares Buch, in dem gut verständlich und praxisnah das Leistungsrecht erläutert wird. Übersichtlich zu krankheitsbedingtem Mehrbedarf und einmaligen Sonderleistungen.  Inhaltsverzeichnis und Leseprobe auf der Verlagsseite.

Der Paritätische Gesamtverband: Verschiedene Ratgeber zum Download.

Arbeitslosengeld 2 für Geringverdiener und Erwerbslose. Hartz IV 2016 Grundsicherung. Hrsg: Der Paritätische Gesamtverband.
Verlag: C. H. Beck 8. Auflage, Mit den neuen Regelsätzen ab 2016   PDF, 2 Mb - downloaden

 

Sozialberatung

Erwerbslosen- und Sozialverein Tacheles e.V. Wuppertal
Umfassendes Portal: bietet aktuelle Informationen zum Alg II, zur Sozialhilfe und Grundsicherung, ein Arbeitslosen und Sozialhilfe Diskussionsforum sowie Online- Sozialberatung. Bundesweites Adressverzeichnis der einschlägigen Beratungsstellen, spezialisierter Rechtsanwälte und anderer Hilfen

Im Forum-Sozialhilfe
besteht die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, der Infobereich enthält Infotexte, Hilfen, Urteile, Musterschreiben, Lesetipps und aktuelle Regelsätze

Beruf

Arbeit, Berufliche Wiedereingliederung, stufenweise Wiedereingliederung, Hamburger Modell, Teilzeit

Nach Eurer schweren Erkrankung wollt Ihr vielleicht einfach nur wieder ein "normales" Leben führen, Eure Arbeit wieder aufnehmen und gesund und glücklich sein. Möglicherweise bekommt Euch eine schrittweise Eingliederung besser. Ihr könnt wieder zu Kräften kommen und Eure Krankheit besser verarbeiten.

Eine schrittweise Aufnahme der Tätigkeit, d.h. eine langsame Steigerung Eurer Arbeitszeit, ist möglich. Krankenkassen unterstützen die Wiedereingliederung. Sprecht mit Eurer Krankenkasse über ein für Euch optimales Arbeitsmodell.

Einfach teilhaben
Thema "Arbeitsplatz sichern": Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales,  informiert zur  Wiedereingliederung langfristig erkrankter Beschäftigter und zur stufenweisen Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell. Guter Überblick zu den verteilten

Die Integrationsämter informieren zum Wiedereinstieg, der Rentenversicherungsträger oder das Arbeitsamt beraten Euch über Umschulungen, für den Fall, daß Ihr auf Grund der Erkrankung den bisherigen Beruf nicht mehr aufnehmen könnt. Auch bei Schwierigkeiten, z.B. bei drohender Kündigung sind sie die richtigen Ansprechpartner.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
bietet unter der Rubrik Publikationen einige gute Broschüren zu Rehabilitation und Behinderung.

Deutsche Rentenversicherung
die ausführliche Website der Deutschen Rentenversicherung informiert über Erwerbunfähigkeitsrente, Rehabilitation und aktuelle Veränderungen, z.B. Hinzuverdienstgrenze für Erwerbsminderungsrente. Die entsprechenden Formulare findet Ihr online vor.

Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation
sind Anlaufstellen für Rat- und Hilfesuchende in allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Träger sind Sozialversicherungen und öffentliche Kostenträger wie Jugend- und Sozialverwaltungen.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen
In der "Infothek" findet Ihr Infos zum Kündigungsschutz, Gesetzestexte, die Zeitschrift "ZB - Behinderte Menschen im Beruf" als Download sowie eine Übersicht über das nächste Integrationsamt in Eurer Nähe.

Rehadat
nennt sich das "Informationssystem zur beruflichen Rehabilitation" und wird angeboten durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln. In dieser Datenbank sind fast alle in Deutschland erhältlichen technischen Hilfsmittel für behinderte Menschen dokumentiert.

arbeitsrecht.de
Kommerzielles Portal der Bund-Verlag GmbH. Gutes Diskussionsforum. In der Rubrik "Fragen A-Z" werden Themen wie Berufsunfähigkeitsrente, Erwerbsminderungsrente, Krankheit, Kündigung behandelt. Hilfreich: Diverse Linklisten, Anwaltskontakte und Anwaltshonorarlisten.

Teilzeit
Infos des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales inkl. Gesetzestexte, Modelle, Beispiele.

Einzelne Initiativen, wie z.B. das Haus Lebenswert in Köln bieten spezielle "Coachings" für Krebspatienten an, die durch ihre Erkrankung nicht mehr im alten Beruf arbeiten möchten. Unter dem Titel "Krebspatienten finden den Wiedereinstieg in den Beruf" besteht dort ein Programm zur Beratung und Begleitung der (möglicherweise) veränderten Berufssituation. Fragt in Eurer Krebsberatungsstelle am Wohnort nach solchen Hilfen.

JEBEK (Junge Erwachsene Berufseinsteiger ehemaliger KrebspatientInnen) ist ein österreichisches Serviceportal für ehemalige KrebspatientInnen im jugendlichen Alter, die den Wiedereinstieg in Schule und Beruf suchen.

Rehabilitation

Anschlussheilbehandlung, AHB, Kur, Medizinische Rehabilitation, Reha, Soziale Rehabilitation, Sozialrecht

Unter Rehabilitation versteht man alle Massnahmen, die Euch die Teilnahme  am sozialen Leben ermöglichen. Salopp wird oft einfach nur von Reha gesprochen Damit es Euch nach der Erkrankung schnell und möglichst dauerhaft wieder besser geht, stehen Euch einige "Massnahmen" zur Verfügung:

Medizinische Rehabilitation

Die medizinische Nachsorge umfasst verschiedenene Leistungen, z.B. die regelmäßigen Nachuntersuchungen bei Eurem Arzt oder in der Krankenhausambulanz. Dies ist meistens immer wieder sehr aufregend oder beängstigend und viele würden diese Behandlung gern ignorieren, aber nehmt diese Chance wahr, nur so lassen sich eventuelle Neuerkrankungen erfolgreich behandeln!

Dazu gehört auch die Anschlussheilbehandlung , die Ihr innerhalb von 2 Wochen nach Eurer Therapie in Anspruch nehmen könnt und die sogenannte Nachkur, die Ihr innerhalb der ersten drei Jahre nach der Erstbehandlung der Erkrankung oder bei Rückfällen oder Metastasen wahrnehmen könnt. Die Kosten übernehmen Eure Krankenkassen oder der Rentenversicherer, ggfs. das Sozialamt. Über Eure Zuzahlungen informiert die Deutsche Rentenversicherung.

Um eine Anschlussheilbehandlung wahrzunehmen, müsst Ihr bereits während der Behandlung einen Antrag stellen, da das Bewilligungsverfahren nicht selten eine längere Zeit in Anspruch nimmt. Sprecht mit Eurem Arzt, wann und welche Kur sinnvoll ist. In einigen Kurhäusern gibt es neben der medizinischen Therapie z.B. zusätzlich psychisch unterstützende Therapien, in denen Ihr künstlerisch oder in Gesprächen Eure Krankheit bewältigen könnt. Erkundigt Euch genau über die Einrichtung, die Massnahmen und den Ort selbst. Die Reha-Massnahmen werden zwar von den Kostenträgern ausgewählt, aber grösstenteils werden die Wünsche der Patienten berücksichtigt.

Wenn Ihr und Euer Arzt meint, dass Euch zusätzliche körperliche oder seelische Therapien zuhause gut tun würden, stellt einen Antrag bei Eurer Krankenkasse. Hierzu gehören z.B. Akupunkturbehandlungen, Tai Chi und Yoga, Feldenkrais, Atemtherapien, Psychotherapien, sei es als Gespräch oder als künstlerisch-gestaltende Therapie.Trotz verbreiteter Streichungen in diesem Bereich, machen Krankenkassen bei Krebspatienten Ausnahmen und bewilligen doch einiges!

Bei den sogenannten Heilmitteln, z.B. Krankengymnastik, Ergotherapie oder Massage, müßt Ihr zehn Prozent der Kosten selbst tragen, zuzüglich zehn Euro Rezeptgebühr.

Deutsche Rentenversicherung
Ihre ausführliche Website informiert über Rehamaßnahmen ganz allgemein. Hier gibt es auch das Antragsformular zum Herunterladen. Unter Reha-Einrichtungen findet Ihr das bundesweite Adressverzeichnis der Rehakliniken der Deutschen Rentenversicherung, mit Foto und Therapiekonzept.

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation
für 5 € ist hier ein Verzeichnis mit Reha-Einrichtungen bestellbar und Kriterien für Rehamassnahmen abrufbar.

Rehakliniken
MediMedia bietet diese Datenbank an, in der Ihr viele Rehakliniken findet. Klickt in "Indikationen" z.B. auf onkologische Erkrankungen oder sucht nach Ort, Bundesland etc.. Unter "Leistungsträger" gibt es die Rehakliniken einiger Krankenkassen und Informationen inkl. Antrag zum Download.

Team Werner Schell
Institut für Pflegerecht und Gesundheitswesen Hier werden umfangreiche, kostenlose Informationen zum Pflege-, Patienten- und Arztrecht vorgestellt.

Soziale Rehabilitation

Hierzu zählt u.a. die Anerkennung der Schwerbehinderung, Kinder- und Haushaltshilfen, Wohnungshilfen, Härtefonds. Härtefonds werden z.B. von der Deutschen Krebshilfe e.V. in Bonn vergeben, um Krebspatienten und deren Familien zu helfen, die unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Haushalt, Pflege

Haushalt, Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Pflege, Pflegeberatung, Pflegegeld, Pflegestützpunkt

Haushalts- und Kinderbetreuungshilfen

Abgeben können ist ein Schritt zum Gesundwerden! Habt keine Angst, Eure Partner, Kinder, Eltern, Freunde, Nachbarn und Kollegen nach Mithilfe zu fragen. Viele werden sich freuen, wenn sie etwas für Euch tun können! Ein ganz neues, liebevolles Miteinander kann entstehen.

Wenn Ihr auf Grund Eurer Erkrankung mit der Versorgung Eures Haushalts und der Kinder oder auch mit der eigenen Pflege nicht mehr zurechtkommt, könnt Ihr die Unterstützung von Haushalts- und Pflegekräften beantragen. Allerdings nur, wenn eine im Haushalt lebende Person dies nicht für Euch erledigen kann. Wohnungshilfen könnt Ihr erhalten, wenn Ihr wegen Eurer Krankheit neue Bedürfnisse an die Wohnung habt, z.B. nicht mehr die Treppe zum 4. Stock hinaufsteigen, keine Kohlen mehr tragen könnt, eine Badewanne benötigt. Hierfür braucht Ihr einen ärztlichen Attest.
Scheut Euch nicht, für die Betreuung der Kinder auch das Jugendamt einzubeziehen. Dort gibt es Gelder für Familienhelfer. Auf Mamiweb findet ihr einen Artikel dazu. Das Jugendamt kommt nicht selber ins Haus, sondern bezahlt Familienhelfer. Hilfreich: die Beratungsstellen für an Krebs erkrankte Eltern.

Wie so oft, ist auch hier der Einzelfall entscheidend. Abhängig von Eurem Einkommen und der Art der Hilfe, die Ihr benötigt, wird die Finanzierung geregelt. Ohne Befreiung von der Zuzahlung müßt Ihr bei pro Tag zehn Prozent der Kosten für die Haushaltshilfe selbst übernehmen. Zuständig sind im einzelnen:

  • Häusliche Krankenpflege (zwecks Vermeidung vom teurerem Krankenhausaufenthalt) : Krankenkasse, Sozialamt/Schwerbehinderten- oder Altenabteilung

  • Haushaltshilfe: Krankenkasse, Sozialamt

  • Pflegegeld: Krankenkasse, Sozialamt

  • Kinderbetreuung: Krankenkasse, Jugendamt: Familienhilfe

  • Wohnungshilfen: Einwohneramt/Bezirksamt

Pflege und Pflegestützpunkte

Pflegeberaterinnen und Pflegeberater
Was leisten Pflegeberaterinnen und Pflegeberater?

Pflegeberatung in Anspruch nehmen kann:

  • Wer einen Antrag auf Leistungen stellt und erkennbar Hilfe- und Beratungsbedarf hat.
  • Versicherte, die bereits Leistungen der Pflegeversicherung erhalten.

Thema Pflegeberatung beim Bundesministerium für Gesundheit.

Die für Euren Wohnsitz zuständigen Pflegestützpunkte vermitteln Euch Pflegehilfen und helfen bei Anträgen. Ihr findet den zuständigen Stützpunkt über die Internetseite Eures Wohnortes oder der Kreisstadt. Pflegestützpunkte im Bundesland finden könnt Ihr auf der hilfreichen Seite pflegen-und-leben.de, der psychologischen Online-Beratung für pflegende Angehörige Googeln: Pflegestützpunkt  "Euer Wohnort"...

Lebensunterhalt

Härtefond, Krankengeld, Rente, Zuzahlung

Kosten der Krankheit

Die Konfrontation mit der Krankheit "Krebs" allein ist schon schwer genug. Herausgerissen aus dem sicheren Alltag bedrückt den Patienten oder seine Angehörige oft seine finanziell unklare Situation. Die Erkrankung bringt leider auch in dieser Hinsicht Einschränkungen mit sich, aber der Sozialstaat Deutschland hat unterstützende Maßnahmen geschaffen. Die Krebsberatungsstellen helfen Euch, die Leistungen zu finden und zu beantragen. Sehr hilfreich der kostenfreie jährlich aktualisierte Ratgeber Soziale Informationen der Frauenselbsthilfe nach Krebs.

Zahnersatz

Durch Chemotherapie und Strahlenbehandlung u.a. bekommen nicht wenige Patienten Probleme mit den Zähnen. Dazu ausführlich der Krebsinformationsdienst (KID). Information zur Kostenübernahme für Zahnbehandlung und Zahnersatz findet Ihr hier
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Verbraucherportal Baden-Württemberg

Patientenquittung

Bislang hatten nur Privatversicherte einen genauen Einblick in die abgerechneten Leistungen und die Kosten nach einem Arztbesuch. Inzwischen haben alle Anspruch auf die sogenannte Patientenquittung. Für ärztliche Behandlungen könnt Ihr eine Patientenquittung verlangen, aus der Leistungen und Kosten für Euch ersichtlich sind. Dies schafft für jeden "mündigen" Patienten mehr Transparenz und Klarheit.

Krankengeld

Die Krebserkrankung kann möglicherweise eine längere Arbeitsunfähigkeit mit sich bringen. Euer Arbeitgeber zahlt sechs Wochen lang den Lohn weiter, danach übernimmt Eure Krankenkasse die weiteren Zahlungen. Das Krankengeld (Zahlungen im Krankheitsfall)berechnet sich abzüglich der Sozialversicherungen (Pflege-, Renten-, Arbeitslosenversicherung) und beträgt ca. 70 % Eures üblichen Bruttogehaltes. Eure Krankenkassen wird Euch berechnen, wieviel Geld Euch zusteht. Das Krankengeld wird nach Kalendertagen berechnet, ein Monat ist mit 30 Tagen festgesetzt; es wird längstens für einen Zeitraum von 78 Wochen, also 1,5 Jahren bezahlt. Kurz gefass und informativ Krankengeld.org. Nützlich, Seite nicht werbefrei: Krankengeldrechner

Krankengeld bei Erkankung des Kindes

Euer Kind ist erkrankt und Ihr müßt es pflegen. Euch steht unter Umständen ein Krankengeld zu. Voraussetzungen sind: Ihr benötigt ein Zeugnis Eures Arztes, das bescheinigt, dass Ihr:

  • Euer Kind beaufsichtigen, betreuen oder pflegen müßt und deshalb nicht arbeiten könnt, keine andere in Eurem Haushalt lebende Person dies übernehmen kann,

  • Euer Kind das 8. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

  • Für jedes Kind könnt Ihr 5 Tage pro Kalenderjahr Krankengeld beanspruchen.

Erwerbsminderungsrente (früher EU-Rente)

Möglicherweise könnt Ihr gar nicht mehr arbeiten und eine Umschulung als Rehamaßnahme kommt ebenfalls nicht in Frage. Fragt Eure Krankenkasse hinsichtlich einer Erwerbsminderungsrente.Informativ dazu Verwaltungsservice Bayern.  Die Anträge könnt Ihr herunterladen bei der Deutschen Rentenversicherung.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Das Bundesministerium bietet vielfältige Informationen und Broschüren zur Rente, Arbeit und Schwerbehinderung, Sozialhilfe und Arbeitsrecht sowie die Nummern der Bürgertelefone zur Rente und Jobs für Schwerbehinderte.

Deutsche Rentenversicherung
Die Deutsche Rentenversicherung bietet umfangreiche Informationen nebst Rentenlexikon und Anträgen zur Erwerbsunfähigkeitsrente und Rehabilitation, inkl. onkologischer Nachsorgeleistung, Anschlussheilbehandlung und Adressliste der Kliniken der Deutschen Rentenversicherung.

Rentenlexikon
Die Website "Gesichertes Leben" ist ein Magazin der Landesversicherungsanstalten und  der Bahnversicherungsanstalt.

Härtefonds

Deutsche Krebshilfe e.V. in Bonn vergibt Härtefonds an von Krebsbetroffene Familien.

Deutsche Kinderkrebsstiftung
kümmert sich um Härtefonds für Familien, deren Kinder an Krebs erkrankt sind.

Landesgesellschaften in der Deutschen Krebsgesellschaft
Einzelne Landesgesellschaften vergeben einmalig Mittel aus Härtefonds, z.B. die Berliner Krebsgesellschaft für Patienten und ihre in Berlin lebenden Familien.

Marianne-Strauss-Stiftung
Privates Hilfswerk für Bayern: Unterstützung von Familien und Einzelpersonen in Bayern, die unschuldig in Not geraten sind.

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V
Nach seiner Leukämieerkrankung gründete Opernstar Carrera mehrere internationale Siftungen. Die Stiftung vergibt Spendengelder u.a. an Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen. Auch fließen Spendengelder in Forschungsprojekte und in den Ausbau von Kliniken. Ebenso können Anträge bei der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.  für einmalige Zuschüsse zur Verbesserung des Patientenumfeldes und zur Büroausstattung gestellt werden. Einzelfallhilfe kann die Stiftung aufgrund der Satzung nicht leisten.

Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr
gibt Zuschüsse zu ergänzenden Behandlungsmethoden.

Bundespräsidialamt - Nothilfefonds
Bürgerinnen und Bürger können sich mit Anliegen oder einer Anregung an das Bundespräsidialamt wenden. Dort existiert auch ein Nothilfefonds, der in begründeten Fällen Bürgern finanzielle Hilfe gewähren kann. (Postanschrift: Bundespräsidialamt, 11010 Berlin)

Artikelaktionen

Termine
7. Offene Krebskonferenz: PATIENT-SEIN HEUTE. GEMEINSAM STARK! 18.11.2017 10:00 - 16:30 — Yachthafenresidenz Hohe Düne Rostock-Warnemünde
Pflege 4.0 – Digitale Versorgung in der Pflege 20.11.2017 14:00 - 19:00 — Berlin
Gesundheits-Selbsthilfe im 21. Jahrhundert 06.12.2017 16:00 - 19:30 — Sozialverband Deutschland e. V. – Bundesverband (SoVD), Stralauer Straße 63, 10179 Berlin
Kommende Termine…
Buchtipp

Buch-Cover

 

Keimarm kochen

Rezepte und Empfehlungen für Menschen mit Immunsuppression. Rezepte für die Zeit nach einer Transplantation oder wenn aus anderen Gründen keimarm und dabei vitaminreich und schmackhaft gegessen werden soll. Alltagstaugliche Tipps zu Hygiene und keimarmer Zubereitung: "Brat es, koch es, back es oder vergiss es". Die Rezepte in diesem Buch wurden von Ärzten des Universitätsklinikums Würzburg überprüft. Stephan Klein: Keimarm kochen, ISBN 978-3-00-046852-0, 16,95 €


Keimarm Kochen Website